Ich bin gerade beim Lesen von LaTeX Hacks (Hack #95 ff.) auf eine sehr mächtige integrierte Entwicklungsumgebung für LaTeX gestoßen. Es handelt sich dabei um den Texteditor Emacs in Kombination mit AUCTeX. Diese Möglichkeit stellt meiner Ansicht nach das obere Ende der Fahnenstange bezüglichen dessen dar, wie man seine LaTeX Dokumente verwirklichen kann. Die Macht von einem Textsatzsystem wie LaTeX zusammen mit einem Betriebssystem, das auch als Editor benutzt werden kann (emacs^^). Würde mich nicht wundern, wenn sich in den Dokumentationen auch ein Befehl „Weltherrschaft“ finden ließe …
Für jemand der weiß, dass er über die Nächsten zehn Jahre öfter komplexe Dokumente erstellen wird, für den dürfte sich die Einarbeitung in die unzähligen Tastenkürzel (von emacs selbst und auch von AUCTeX) vermutlich lohnen.
Da ich aber mit Vim mit oder ohne kile sehr zufrieden bin, werde ich mir das Umsteigen aufgrund der „steilen“ Lernkurve sparen. Jetzt wo ich schon Vim einigermaßen beherrsche …
Nachdem ich gesehen habe, was ein geübter Anwender mit emacs und AUCTeX alles vollbringen kann, habe ich mir auch mal kurz angesehen zu was Vim wenn vernünftig konfiguriert so alles imstande ist und siehe da, ein Umstieg ist absolut überflüssig. Für Vim gibt es eine Reihe von ebenbürtigen Erweiterungen. Ich vertrete also nach wie vor die Vim Front …