Archive for Januar, 2012


In Klasse 11 haben wir die Differenzialrechnung und ganzrationale Funktionen in Mathematik behandelt.

mathematik.pdf

Die Koordinatensysteme sind mit TikZ in zusammenarbeite mit gnuplot entstanden. Auf diese Möglichkeit hat mich dieses Tutorial gebracht.

Zusätzlich habe ich zu den Ableitungsregeln noch Karteikarten mit der Dokumentklasse flashcards erstellt, die ich allerdings nie gedruckt habe. Aber sie haben offenbar einigen aus meiner Klasse geholfen.
Differenzialrechnung_Lernkartei.pdf

Die Chemie Epoche in Klasse 12 stand ganz im Zeichen der Kohlenstoffverbindungen. Hier mein Epochenheft dazu.

chemie-k12.pdf

Die vielen Strukturformeln auf der Titelseite sind eigentlich RNA Tripletts und gehören somit mehr in die Biologie. Den verwendeten Quellcode für die Grafik hab ich auf texample.net gefunden.

Die chemischen Strukturformeln sind mit dem Paket chemfig entstanden. Bevor ich angefangen habe dieses Dokument zu schreiben habe ich mir die ganzen alten Pakete für Strukturformeln auf CTAN angeschaut und war wirklich froh das es die Neuentwicklung chemfig gibt, die auf TikZ basiert. Wenn man einmal in der Syntax von \chemfig drin ist, dann geht das Ganze schon sehr schön und das Resultat kann sich sehen lassen. Wie die meisten LaTeX Pakete kommt auch chemfig mit einer umfassenden Dokumentation daher (auch aufrufbar mit dem Kommando texdoc chemfig). Das Einzige, was mir an chemfig aufgefallen ist, ist die etwas verlängerte Übersetzungszeit mit pdftex (lag zuletzt bei einer Minute und 43 Sekunden auf einem nicht sonderlich schnellen Rechner CPU: AMD Sempron 2 GHz, RAM: 1 GB).

Die Lewis-Schreibweise ist auch mit chemfig gesetzt worden und nicht mehr manuell mit TikZ, wie bei meinen vorherigen Chemieheften.

Bei den sonstigen Paketen für Chemie hat sich nichts geändert.

Am Ende der Klasse 10 hatten wir (die Klasse 10) das Landvermessungspraktikum (Bericht). Dazu haben wir uns erst theoretisch mit der Landvermessung beschäftigt und haben dann in etwas unter zwei Wochen ein circa 225 m × 265 m (59 625 m²) großes Gebiet in Furtwangen vermessen. Untergekommen sind wir in dieser Zeit im Freizeitheim Schlempen. Anschließend hat jeder Schüler eine Karte auf Grundlage der gemessenen Daten gezeichnet.

Hier ist meine Karte

Der selbe Kartenausschnitt von OpenStreetMap, sah zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Blog Beitrages etwas weniger detailliert aus (kann sich ja noch ändern …), von den Kartendaten von Google Maps mal ganz zu schweigen.

Hier ist mein Epochenheft zu der Epoche: landvermessungspraktikum.pdf.

Die Abbildungen 8 und 11 bis 17 sind mit dem Paket TikZ erstellt. Einheiten sind mit dem Paket siunitx gesetzt.

Da Guantanamo Bay heute vor zehn Jahren eröffnet wurde, veröffentliche ich zu diesem unschönen Jubiläum mal meine Meinung zu dem Thema, die ich vor etwas mehr als zwei Monaten für Geschichte geschrieben habe.

guantanamo.pdf

Das Quellenverzeichnis ist (wie auch in allen anderen meiner Dokumente, die Quellen- oder Literaturverweise enthalten) mit dem Paket biblatex in Zusammenarbeit mit dem Perl-Skript biber erstellt worden.

In Klasse 11 ging es direkt mit Chemie los. Thema waren dieses Schuljahr Salze, Säuren und Basen.

chemie-k11.pdf

In diesem Dokument habe ich für alle chemischen Elemente und Moleküle eine Abkürzungsdatenbank mit dem LaTeX Paket acronym eingebunden. Die chemischen Symbole und Formeln sind mit mhchem gesetzt (wie auch in allen folgenden Dokumenten die irgendetwas mit Chemie zu tuten haben) und nicht wie im Buch LaTeX Hacks (von 2007) #25 gezeigt mit dem Paket chemsym, dass zum letzten Mal 1998 aktualisiert wurde und nicht in TeX Live ist.

Die Chemie Versuchsskizzen hab ich mit dem Paket pst-labo und etwas Handarbeit in PSTricks erstellt. Ich hatte allerdings lange ein Problem, da ja PSTricks die Ausgabe eines DVI erfordert und ich eigentlich lieber das Zeitgemäße (wenn auch etwas merkwürdige) PDF benutzten will. Aus der DVI Datei habe ich bei diesem Dokument noch ein png erzeugt, was ich dann in das Dokument eingebunden habe. Das ist heute zum Glück mit dem Paket auto-pst-pdf nicht mehr nötig. Eigentlich war es auch zuvor nicht nötig, da man ja mit dem Programm dvipdf (auto-pst-pdf macht das intern so ähnlich) auch direkt ein PDF erzeugen kann, aber auto-pst-pdf vereinfacht diesen Prozess und irgendwie bin ich damals nicht auf die Idee mit dvipdf gekommen). Außerdem wusste ich nicht, dass man PDF Dateien mit \includegraphics[width=7cm]{files/pst-labo/Versuch-pics.pdf} einbinden kann. So binde ich bei folgenden Dokumenten direkt die PDF Datei ein und habe dadurch die Grafiken als Vektorgrafik. Aber wenn man das alles mal hinter sich hat, kann man mit pst-labo sehr gut aussehende Versuchsskizzen erstellen, auch wenn man sich in PSTricks einarbeiten muss, wenn man etwas mehr Freiheit benötigt, als mit pst-labo erreichbar ist.